Freizeitaktivitäten Teneriffa

Ferien auf Teneriffa – Freizeitaktivitäten

Ferien auf Teneriffa – Freizeitaktivitäten auf Teneriffa

Freizeitaktivitäten auf Teneriffa werden groß geschrieben! Ob zu Lande, zu Wasser oder in der Luft. Die Trauminsel Teneriffa im atlantischen Ozean mit ihrem Vulkan Teide – dem höchsten Berg Spaniens – bietet das passende Freizeitangebot für jeden Geschmack! Da Teneriffa auch die Insel des ewigen Frühlings genannt wird und das Klima das ganze Jahr über gleichbleibend beständig ist, gibt es auf Teneriffa eine Vielzahl von attraktiven Outdoor- und Wassersportaktivitäten.

 

Freizeitaktivitäten im Wasser

Surfen

Attraktiv und ein Magnet speziell für junge Menschen ist natürlich alles, was sich um Wassersport mit Brett unter den Füßen handelt. Teneriffa ist ein Paradies für Wellenreiten, Kite-Surfen und Wind-Surfen. Das Angebot an interessanten Surfspots ist vielseitig. Die „perfekte Welle“ finden Wellenreiter auf Teneriffa vor allem in den Gebieten im Norden und Nordwesten der Insel. Der bekannteste Ort für das Wind- und Kitesurfen hingegen ist El Médano im Süden von Teneriffa. Ein international bekannter Ort durch die Austragung der Weltmeisterschaften und Treffpunkt der besten Windsurfer aus aller Welt.

 

Segeln

Teneriffa bietet eine sehr gute Infrastruktur für den Segelsport. Es besteht ein vielseitiges Angebot an Segelkursen für Anfänger, aber auch Fortgeschrittene und Profis kommen hier auf ihre Kosten. Klima und Wind sind optimal, können teilweise jedoch sehr unberechenbar sein. Für Anfänger ist eher der nördliche Teil von Teneriffa empfehlenswert. Im Süden präsentiert sich die See hingegen deutlich rauher. Zum Anlegen stehen zahlreiche Marinas auf der Insel zur Verfügung und für Profis und Fortgeschrittene finden regelmäßig Regatten statt.

 

Tauchen

Die Unterwasserwelt von Teneriffa ist einzigartig und interessant. In der kanarischen Unterwasserlandschaft finden Sie allerlei exotische Fischarten wie z.B. Mantarochen oder Barracudas, aber auch Meeresschildkröten und Tintenfische sind hier bekannte Meeresbewohner. Außerdem kann man sich auf das Abenteuer begeben, eines der vielen versunkenen Schiffswracks und deren interessante Einwohner zu erkunden. Da Teneriffa eine durch Vulkanismus entstandene Insel ist, verfügt sie über ein weitläufiges Höhlensystem – auch unter Wasser. Somit bietet Teneriffa für jeden Bedarf ein vielseitiges und interessantes Tauchvergnügen.

 

Stand-Up-Paddling

Auch diese moderne Wasser-Sportart -kurz SUP genannt- hat bereits ihren Weg auf die Insel gefunden. Auch wenn der Atlantik manchmal rauh und wellig sein kann, so gibt es speziell im Osten und Südosten der Insel doch einige ruhigere Gebiete. Packen Sie also Freunde und Familie ein und genießen Sie die wunderschöne Natur Teneriffas entspannt vom Meer aus. Beim Stand-Up-Paddling können Sie Spaß und Sport perfekt verbinden und tun mit diesem Fitness-Allrounder gleichzeitig noch etwas für Ihre Balance und Muskulatur.

 

 

Freizeitaktivitäten mit Boden unter den Füßen

Wandern

Tiefe Verbundenheit mit der Natur können Sie auf Teneriffa beim Wandern verspüren. Mit seinem ganzjährig gemäßigten Klima, ist diese Trauminsel das Wanderparadies schlechthin. Auf Teneriffa erwartet Wanderfreunde ein Netz von 1000km Wanderwegen!

Ein besonders beliebtes und bekanntes Wanderziel ist natürlich der höchste Berg Spaniens, der „Pico del Teide“. Mitten im Teide Nationalpark mit seiner bizzaren Vulkanlandschaft, den „Cañadas“, trumpft dieser eindrucksvolle Vulkankegel im Herzen der Insel. Der Teide Nationalpark steht seit 2007 auf der Liste der Weltnaturerben der UNESCO und somit ganz oben auf der Liste der beliebtesten Attraktionen auf Teneriffa. Hier bietet sich dem Besucher zu jeder Jahreszeit ein imposantes Naturspektakel.

Anspruchsvollere Touren führen hinauf zum 3.718m hohen Gipfel des Teide, mit einem atemberaubenden Ausblick auf dessen Vulkankrater und die Nachbarinseln. Für die Gipfelbesteigung benötigen Sie eine spezielle Erlaubnis, die Sie unbedingt rechtzeitig vor Urlaubsantritt im Internet beantragen sollten, da diese nur begrenzt ausgegeben wird. Im Nationalpark selbst stehen unterschiedlich lange Touren mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Wahl. Dabei stets garantiert ist der magische Ausblick auf den Vulkan Teide. In den Wintermonaten ist es ihnen vielleicht sogar vergönnt, diesen bei strahlendem Sonnenschein von einem Schnee-Mantel umhüllt zu bewundern.

Ein weiteres Wander-Highlight ist die beliebte Masca-Schlucht. Ausgangspunkt ist das malerische Bergdorf Masca im Nord-Westen der Insel im eindrucksvollen Teno-Gebierge. Von hieraus geht man ca. 3 Stunden abwärts durch die beeindruckende Schlucht, vorbei an überhängenden Felswänden durch atemberaubende Landschaften. Unten angekommen, kann man in der Bucht noch ein erfrischendes Bad nehmen, bevor man mit dem Boot nach Puerto de Los Gigantes fährt. Extrem-Wanderer können die Schlucht natürlich auch wieder nach oben zurückgehen.

Aber auch neben den bereits genannten beliebten Zielen, bietet Teneriffa ein atemberaubendes Wanderangebot. Ob vom Anaga- oder dem Tenogebierge, über das Orotavatal bis hin zu vielen weiteren Möglichkeiten, bietet diese Insel ein rumfangreiches Spektrum an spektakulären Naturerlebnissen. Und möchten Sie Planung und Durchführung Ihrer Wanderung doch lieber entspannt angehen, so gibt es einige empfehlenswerte Unternehmen, die professionell geführte Touren für jeden Geschmack durchführen.

 

Klettern

Spüren Sie die besondere Energie der Natur und folgen Sie den von ihr geformten Löchern, Leisten und Rissen. Beim Klettern können Sie ihr ganz besonders nahe sein. Auf Teneriffa finden Sie ideale Bedingungen. Kletterbegeisterten bietet sich ein abwechslungsreiches Gelände voller Kontraste. Durch ihren vulkanischen Ursprung bietet die Insel die unterschiedlichsten Felstypen und eine breite Auswahl an interessanten Gebieten. Ein äußerst beliebtes Klettergebiet befindet sich in der bizzaren Vulkanlandschaft des Teide Nationalpark. Der „Cañada del Capricho“ bietet interessante Routen für das Sportklettern oder Bouldern auf über mehr als 2.000 Höhenmetern.

Hier können Sie griffige Überhänge klettern und dabei noch den faszinierenden Ausblick auf den Teide genießen. Aber auch andere Klettergebiete bieten ihren besonderen Reiz, wie die Schlucht von Arico. Der Basalt von Arico weist besonders viele Löcher auf und macht das Klettern auf seinen mehr als 200 gut ausgestatteten Routen zu einem speziellen Vergnügen. Ob Vulkankegel oder faszinierende Schluchten, über die ganze Insel verteilt befinden sich Klettergebiete für Fortgeschrittene bis Profis, in denen Sie außergewöhnliche Naturräume von spektakulärer Schönheit genießen können.

 

Biken

Treten Sie kräftig in die Pedale. Auf Teneriffa können Sie problemlos Fahrt aufnehmen oder unwegsames Gelände durchstreifen! Für alle Gipfelstürmer auf 2 Rädern gibt es auf Teneriffa ein vielseitiges Angebot. Es steht Ihnen ein weitläufiges Streckennetz mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Auswahl. Für Einsteiger über Fortgeschrittene bis hin zum Profi, werden Touren für verschiedene Levels angeboten.

Egal ob Rennradler oder Mountenbiker, Teneriffa bietet Rad-Spaß für jeden Geschmack. Ob durch immergrüne Wälder oder imposantes Vulkangestein – langweilig wird es auf Teneriffa nie.

 

Yoga

Der Norden Teneriffas ist der noch ursprünglichere Teil der Insel. Hier finden Sie atemberaubende Landschaft zwischen Bergen und Meer und eine imposante und exotische Pflanzenwelt. In diesem entspannten Ambiente bietet sich Yoga perfekt an, um die Seele baumeln zu lassen und tief durchzuatmen.

Yoga und unsere Philosophie von einem ökologischen Lebensstil sind die perfekte Kombination, um auf dieser Trauminsel im Einklang mit der Natur jede Menge positive Energie und Leichtigkeit zu tanken.

Darum bieten wir im Eco-Hostel-Tenerife regelmäßig Yogastunden für jedes Niveau.

 

Reiten

Das größte Glück können Sie auch auf Teneriffa auf dem Rücken eines Vierbeiners finden.

Diverse Reitställe bieten geführte Touren an durch Schluchten, Täler, und immergrüne Wälder bis hin zu Vulkanen. Die Natur Teneriffas ist vielseitig und bietet somit eine breite Auswahl an Touren für Anfänger und Fortgeschrittene.

 

Freizeitaktivitäten auf Teneriffa: Luftprogramm

Paragliding

Über den Wolken und über den Baumspitzen können Sie sich frischen Wind um die Nase wehen lassen. Eine begünstigte Thermik und bergige Höhen bieten beste Voraussetzungen für eine „Höhenflug“ auf Teneriffa. Das wissen auch Gleitschirmflieger aus aller Welt, die sich regelmäßig auf Teneriffa treffen. Für jeden Paragliding-Anfänger bietet sich ein Tandemflug zum Ausprobieren an. Renomierte Anbieter mit erfahrenen Piloten nehmen Sie gerne auf dieses Abenteuer mit.

Eine harmonische Art und Weise, um im Einklang mit der Natur die atemberaubenden Ausblicke über der Insel des ewigen Frühlings zu genießen.

Teneriffa: Insel des ewigen Frühlings

Teneriffa: Insel des ewigen Frühlings

Für immer Frühling

Als „Insel des ewigen Frühlings“ bekannt, bietet sich Teneriffa mit seinem milden Klima ganzjährig als Reiseziel für Ihren Traumurlaub an. Genießen Sie Ihre Ferien 12 Monate im Jahr bei gemäßigtem Klima. Die Nähe zum nördlichen Wendekreis und das hohe Inselrelief sorgen das ganze Jahr über für angenehme Temperaturen. Im Sommer klettern diese in Meeresnähe im Durchschnitt kaum über 30 Grad und im Winter sinken sie kaum unter 18 Grad.

Nord-Süd-Gefälle

Allerdings unterscheiden sich die Temperaturen zwischen dem südlichen und nördlichen Teil der Insel. Im Sommer liegt der Unterschied bei ca.4 Grad, im Winter bei ca. 2 Grad.

Die höheren Temperaturen im sonnenverwöhnten Süden laden ganzjährig  zum Baden an einem der langen Sandstrände ein. Im Sommer lacht die Sonne bis zu 11 Stunden täglich vom Himmel. Jedoch ist die Landschaft im Süden entsprechend karg und trocken und somit eine Herausforderung für die Pflanzenwelt.

Der Norden hingegen erfreut sich – vor allem in den Wintermonaten – durch seine Nähe zu Bergen und Wäldern, öfter an wertvollem Regen, der die Landschaft hier saftig und grün erblühen lässt. Aber auch Sonnenschein kommt im Norden Teneriffas nicht zu kurz.  Wasser, Sonne und verschieden Klimazonen, schaffen optimale Verhältnisse für das Wachsen allerlei exotischer Früchte und Pflanzen, die Sie sonst nur in Asien oder Südamerika finden. Diese können Sie auch während Ihres Urlaubs in unserem Eco-Hostel kennenlernen und genießen. Ob Maracujas, Papayas, Avocados, Tamarillos oder Guaven – um nur eine kleine Auswahl zu nennen! Die nahegelegene Bio-Finca versorgt uns reichlich mit exotischen Köstlichkeiten.

Facettenreiche Trauminsel

Nicht nur der Unterschied von Süd nach Nord wirkt sich auf die Temperatur aus. Natürlich spielen auch die Höhenmeter eine Rolle. Je höher Sie hinauswollen, desto wärmer sollten Sie sich anziehen. Rechnen Sie mit einem ca. ¾ Grad Temperaturunterschied pro Höhenmeter.

Über unterschiedliche Höhenmeter erstrecken sich auch verschiedene Klimazonen. In der Klimazone unter den Wolken, d.h. bis ca, 500 Meter, zeigt sich das Klima eher warm und subtropisch mit viel Sonne und verhältnismäßig wenig Regen. In der Wolkenzone zwischen 500-1000 Meter ist es deutlich kühler und es fällt der meiste Niederschlag, den die insgesamt eher trockene Insel dringend braucht. Über den Wolken ist das Wetter am wankelmütigsten. Es ist geprägt von heißen und trockenen Tagen und sehr kühlen Nächten. Im Winter fällt sogar recht wenig Niederschlag, aber zwischen Januar und März, hüllt sich der Teide auch schon gerne mal in ein Schneemäntelchen ein.

Fliegender Wüstensand – Calima

Calima: Der Himmel wird diesig, Stück für Stück nimmt die Fernsicht ab und es wird spürbar wärmer. Ein typisches Wetterphänomen der kanarischen und kapverdischen Inseln, das ein Stück Sahara auf Teneriffa weht. Trockene, warme Luft aus östlicher Richtung bläst feinen Sandstaub vom nordafrikanischen Festland über die Insel. Die Temperaturen gehen in die Höhe, die Luftfeuchtigkeit nach unten. Das führt nicht selten zu gesundheitlichen Beschwerden. Der trockene Staub kann die Atemwege reizen und auch Kreislaufprobleme sind nicht ungewöhnlich. Der Calima ist ein Wetterphänomen, das auf Teneriffa fast jedes Monat auftritt.

Teneriffa lad und Leute

Teneriffa Land und Leute

Teneriffa Land und Leute – Die Einwohner Teneriffas

Die Guanchen – Ureinwohner Teneriffas

Die Ureinwohner Teneriffas waren die Guanchen. Widersprüchliches Wissen gibt es um ihre Herkunft. Aber auch über den genauen Zeitpunkt der Ankunft der ersten Siedler auf Teneriffa tappt man weiterhin im Dunkeln.

Heutzutage vermutet man, dass die Guanchen aus Nordwestafrika nach Teneriffa kamen. Jedoch gibt es Widersprüche, die Anlass zur Vermutung auf die Herkunft aus dem Mittelmeerraum schaffen, da man auch von hellhaarigen und hellhäutigen unter ihnen sprach. Sprachvergleiche lassen ebenso den Schluss ziehen, dass die Sprache der Guanchen denen der Berber ähnlich war. Guanche bedeutet so viel wie „Mensch oder Person von Teneriffa“. Auch andere Untersuchungen in Menschenkunde, wie Blutgruppenuntersuchungen, kamen zu dem interessanten Ergebnis, dass es große Übereinstimmung in der Häufigkeit derselben Blutgruppen bei Berbern und Guanchen gibt.

Die Guanchen waren keine Seefahrer und hatten keine Kenntnis im Schiffbau. Somit waren sie auf der Insel Teneriffa isoliert und entwickelten ihre ganz eigene Kultur. Sie lebten von Ackerbau, Tierhaltung und Fischerei. Gefischt wurde von Land aus mit Angelhaken aus Knochen. Eine beliebte Methode war auch, die Fische mit der Milch von Wolfsmilchgewächsen zu lähmen. So ließen sie sich leichter fangen.

In den 1490er Jahren wurde Teneriffa von den Spaniern erobert, was zum Auslöschen der Volksgruppe der Guanchen führte.

„Tinerfeños heute

Die heutigen Einwohner Teneriffas nennt man „Tinerfeños“.

Die Tinerfeños sind herzlich und aufgeschlossen und durchaus entspannt. Begriffe wie „Tranquilo“ oder „Mañana“ sind gängig in Ihrem Sprachgebrauch und werden gelebt.

Der Lebensrhythmus auf Teneriffa ist weniger hektisch und die Menschen sind weniger gestresst. Sie kennen sich nicht aus? Auf Teneriffa nimmt man sich gerne Zeit, Ihnen den Weg zu erklären oder in welchen Bus Sie einsteigen müssen. Und gerne wechselt man dabei noch ein paar freundliche Worte. Auch Sprachbarrieren sind kein Problem. Mit Händen und Füssen ist man bemüht, mit ausländischen Besuchern zu kommunizieren und der Versuch des Besuchers, dabei ein paar Worte spanisch zu sprechen, wird freudig honoriert.

Draußen ist hier auf Teneriffa, wo das Leben stattfindet. Ganz klar, das ganzjährig gemäßigte Klima bietet hierfür beste Bedingungen. Ob im Café, auf dem Dorfplatz oder am Strand. Jung und Alt trifft sich gerne außerhalb der eigenen vier Wände auf einen Plausch und um das Leben zu genießen.

Teneriffa Land und Leeute

 

 

Geographie

Mit ihren 2.034 km² und ca. 880.000 Einwohnern ist Teneriffa die größte der 7 kanarischen Inseln. Sie liegt im Atlantischen Ozean, ca. 280 km entfernt vom marokkanischen Festland. Geologisch gehört Teneriffa zu Nordafrika. Die nächstgelegene kanarische Insel ist La Gomera mit einer Distanz von ca. 30km. Das Wahrzeichen Teneriffas ist der höchste Berg Spaniens, der „Pico del Teide“. Mit einer Höhe von 3.718m ragt er magisch und beeindruckend im Herzen der Insel. Teneriffa ist eine Insel vulkanischen Ursprungs und ist geprägt von bizarren Vulkanlandschaften und typischen schwarzen Lavastränden im nördlichen Teil der Insel. Aber auch üppige Wälder und grüne Täler unterstreichen ihren unverwechselbaren und vielseitigen Charakter.

 

Pflanzen- und Tierwelt

Die fruchtbare Vulkanerde bietet nahrhaften Boden für eine exotische, vielseitige und üppige Pflanzenwelt, die schon so manch bekannten Forscher und Botaniker auf die Insel lockte. Teneriffa zählt fast 2.000 Pflanzenarten, wovon viele heimisch sind. Unter ihnen charakteristisch sind z.B. der kanarische Drachenbaum und der kanarische Lorbeer. Aber auch Nutzpflanzen aus fernen Ländern, wie die vietnamesische Zwergbanane und der mexikanische Feigenkaktus fühlen sich auf Teneriffa wohl und zieren weit verbreitet die Landschaft. Eine exotische Blütenpracht erstaunt und entzückt so manchen Besucher, der sich an den leuchtenden Farben von Strelitzien, Hibiskus und Bouganville erfreuen kann.

Die Tierwelt Teneriffas zieht vor allem Ornithologen und Insektenforscher an. Das Wahrzeichen unter den Vögeln ist natürlich der Kanarienvogel (Kanarengirlitz). Aber auch Rotkehlchen und Teidefinken und viele andere Vogelarten, singen Ihnen auf Teneriffa gerne ein Liedchen.

In zahlreichen Felsspalten fühlen sich Kleinreptilien wie Echsen und Geckos wohl und bei einer Wanderung durch einen der typischen Barrancos, können sie leicht dem Haustier der Urbevölkerung Teneriffas, einer Ziege begegnen.

 

Kulinarisches „Schmackhaft und herzhaft“ -typisch Teneriffa!

 

Gofio- Erbe der Ureinwohner

Gofio wird aus einem gerösteten Getreidemix und manchmal auch Hülsenfrüchten gewonnen. Dieser wird nach dem Rösten fein gemahlen. Das Rösten in Keramik-Gefäßen verleiht ihm das einzigartige Aroma. Seit Jahrtausenden ist Gofio ein Grundnahrungsmittel auf den Kanaren. Die Guanchen verarbeiteten Gofio hauptsächlich zu Brot und in Suppen. Heutzutage wird es vielseitig verwendet. Zum Frühstuck mit Milch vermischt ist es ein nahrhafter Start in den Tag. Eine klassische Variante ist ein „Escaldón“, das aus Fisch- oder Fleischbrühe und Gofio besteht. Entsprechend werden dann Fisch- oder Fleischstücke und Gemüse hinzugefügt. Aber auch zu unterschiedlichsten Süßspeisen wird es gerne verarbeitet, wie z.B. zu Gofio-Mousse, Torten oder Eis.

 

Papas arrugadas con mojo

Auf keinen Fall können Sie Teneriffa verlassen, ohne Runzel-Kartoffeln mit Mojo-Soße probiert zu haben. Der Kartoffelanbau auf Teneriffa hat Tradition und die kleinen „Runzelkartoffeln“ sind außergewöhnlich schmackhaft. Die kalt servierte Mojo-Soße gibt es in „Grün“ oder „Rot“. Basis ist Olivenöl, entweder mit grünem Paprika und Koriander, oder rotem Paprika und Chili. Dieses typisch kanarische Gericht bietet sich als Vorspeise, Beilage oder für den kleinen Hunger für Zwischendurch an.

 

Fisch

Fisch und Meeresfrüchteliebhaber kommen auf Teneriffa voll auf ihre Kosten. Zum Glück bietet der Atlantik noch eine reiche Auswahl an Meerestieren. Die Zubereitung ist vor allem vom Stil der spanischen Einwanderer geprägt, schließlich waren die Guanchen keine Seefahrer! Ob Fisch in Salzkruste, gebraten oder vom Grill, die bissfesten kanarischen Fische sind besonders schmackhaft. Aber auch Meeresfrüchte wie Garnelen, Langusten und Tintenfische dürfen auf keiner Speisekarte fehlen.

 

Guachinche – Typisch Teneriffa!

Typisch für Teneriffa sind kleine, urige „Guachinchen“, in denen es einheimische Gerichte und Wein aus der eigenen Ernte gibt. Die Preise sind günstig und es geht gemütlich zu. Hier trifft man gerne auf „Tinerfeños“ und bei guter Stimmung wird schon mal das ein- oder andere Lied angestimmt. Guachinchen finden Sie außerhalb der Touristenzentren, am Bestem in Weinbergen oder kleinen Ortschaften. Gerade im Norden von Teneriffa gibt es mehrere hundert Guachichen und eine ganze Reihe wirklich guter Adressen im Orotavatal, Einige davon kann man auch fußläufig vom Hostel in La Orotava erreichen.

 

Kultur und Feste

Auf’s Feiern verstehen sich die „Tinerfeños“ sehr gut und Grund zu feiern findet sich auf Teneriffa reichlich. Auf der Insel des ewigen Frühlings feiert man oft und ausgelassen, gerne bei Musik und Tanz bis in den frühen Morgen.

 

Karneval

Eines der sicherlich größten Ereignisse und wichtigsten Feste auf Teneriffa ist der Karneval. Sowie in den Karnevalshochburgen in Deutschland, wird auch auf Teneriffa im Februar/ März während der Karnevalszeit der Ausnahmezustand ausgerufen! Immerhin gibt es auf Teneriffa den zweitgrößten Karneval der Welt. Auf der ganzen Insel wird durchgefeiert, egal ob in kleinen Dörfern oder großen Städten. Die größten „Karnevalsfiestas“ finden jedoch in Puerto de la Cruz und der Hauptstadt Santa Cruz statt. Es gibt riesige Umzüge, auf die sich schon das ganze Jahr über vorbereitet wird und gerne wettstreiten die „Tinerfeños“ um das originellste Kostüm. Auf den großen Plätzen der Städte spielen Live-Bands und Groß und Klein feiert ausgelassen im Karnevalsfieber.